CBD-Öl – 6 Gesundheitliche Vorteile & Effekte (Cannabidiol)

Cannabidiol (CBD) entwickelt sich zu einem beliebten Ergänzungsmittel. Seine Befürworter behaupten, dass es ein sicheres entzündungshemmendes Mittel ist, das Erkrankungen wie Reizdarm, Schizophrenie und Angstzustände lindern und zu mehr Schlaf verhelfen kann. Was sagt die Wissenschaft dazu? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist eines von über 100 Cannabinoiden, die in Cannabis sativa, der Marihuanapflanze, vorkommen. CBD und THC sind die beiden wichtigsten Wirkstoffe, die in der Cannabispflanze vorkommen. Sie sind auch die am besten erforschten und anerkannten.

Im Gegensatz zu THC ist CBD nicht psychoaktiv. Es kann nicht die negativen psychischen Auswirkungen verursachen, die mit THC in Verbindung gebracht werden, wie Paranoia, Angstzustände und Gedächtnisprobleme. Stattdessen deuten einige Forschungsergebnisse darauf hin, dass es auf natürliche Weise vor dem Marihuana-High schützen kann.

In ersten Studien hat CBD vielversprechende Vorteile für Menschen mit einer Reihe von schwer zu behandelnden Krankheiten gezeigt.

1) Krampfanfälle

Viele Menschen behaupten, dass CBD ihnen bei Krampfanfällen geholfen hat, auch wenn nichts anderes geholfen hat. Die Forschung gibt ihnen Recht: CBD kann helfen, Anfälle bei Menschen mit Epilepsie zu reduzieren, die nicht auf Medikamente ansprechen.

Tatsächlich hat die FDA 2018 eine orale CBD-Lösung für die Behandlung von zwei seltenen Formen schwerer Epilepsie zugelassen. Diese Zulassung stützt sich auf eine solide Evidenzbasis aus den letzten Jahren der CBD-Forschung, ist aber derzeit nur auf Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom und Dravet-Syndrom beschränkt.

In einer dreimonatigen Studie mit 23 Kindern und jungen Erwachsenen (3-26 Jahre) mit behandlungsresistenter Epilepsie traten bei denjenigen, die einen gereinigten CBD-Extrakt auf 98%-iger Ölbasis erhielten, deutlich weniger Anfälle auf. Bei 39 % der Teilnehmer ging die Häufigkeit der Anfälle um die Hälfte zurück.

In einer anderen Studie mit 214 Kindern und Erwachsenen mit Epilepsie wurde CBD in ähnlicher Weise mit einem Rückgang der Anfälle in Verbindung gebracht. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass CBD selbst bei der maximalen Dosis, die doppelt so hoch war wie in der vorherigen Studie, sicher ist.

In einer Umfrage wurden die Eltern von Kindern, die an behandlungsresistenter Epilepsie leiden und CBD verwenden, zu den Vorteilen von CBD befragt. 19 Eltern wurden einbezogen, von denen 84 % angaben, dass CBD die Häufigkeit der Anfälle verringert. Zwei Eltern gaben an, dass CBD die Anfälle vollständig auflöst. Die Eltern berichteten auch von verbesserter Wachsamkeit, besserem Schlaf und besserer Stimmung bei ihren Kindern. Als Nebenwirkungen wurden Schläfrigkeit und Müdigkeit genannt.

Bei 15 Patienten mit Epilepsie, die nicht auf Medikamente ansprachen, traten bei denjenigen, die über einen Zeitraum von 4,5 Monaten 200 bis 300 mg Cannabidiol pro Tag einnahmen, weniger Anfälle auf. Bei 7 von 8 Patienten, die CBD einnahmen, verbesserte sich die Situation, während dies nur bei einem Patienten in der Placebogruppe der Fall war.

2) Möglicherweise wirksam bei Schmerzen


Vielen vielversprechenden Studien zufolge könnten Cannabinoide eine neue Klasse von Schmerzmitteln werden, von denen einige Forscher glauben, dass sie Millionen von Menschen mit chronischen Schmerzen helfen könnten.

Wir haben in unserem ganzen Körper Rezeptoren für Cannabinoide, aber der erste Typ (CB1) ist in den Schmerzbahnen des Gehirns, der Wirbelsäule und der Nerven sehr dicht vertreten. Der zweite Typ (CB2) ist wichtiger für das Immunsystem, aber er ist auch an Entzündungen beteiligt. Einigen Forschern zufolge kann CBD durch seine Wirkung auf diese Rezeptoren sowohl Schmerzen als auch Entzündungen lindern.

In einer umfangreichen Analyse von 18 klinischen Studien kamen die Autoren zu dem Schluss, dass Cannabinoide verschiedene Arten von chronischen Schmerzen stark und sicher lindern: neuropathische Schmerzen, Arthritis, Fibromyalgie, HIV und Multiple Sklerose. Eine weitere Überprüfung von 16 Studien ergab signifikante Hinweise auf den Nutzen von CBD für Menschen mit chronischen Schmerzen. Die Autoren dieser zweiten Übersichtsarbeit stellten nur sehr geringe Unterschiede in der Verträglichkeit zwischen CBD und einem Placebo fest, was bedeutet, dass CBD in der Mehrzahl der Studien nicht mit Nebenwirkungen verbunden war; sie stellen jedoch fest, dass die Studien, die die Verträglichkeit untersuchten, von geringer Qualität waren.

In mehreren Studien mit Menschen mit Multipler Sklerose und chronischen Schmerzen berichteten diejenigen, die eine CBD/THC-Kombination einnahmen, über geringere Schmerzen. Die Kombination wurde gut vertragen und bis zu 2 Jahre lang regelmäßig eingenommen.

Cannabidiol/THC-Kombinationen haben in Studien zu postoperativen Schmerzen, chronischen Schmerzen, Krebsschmerzen, rheumatoider Arthritis und neuropathischen Schmerzen begrenzte, aber vielversprechende Ergebnisse erzielt.

Die Wirkung von CBD-Öl auf Schmerzen ist eines der am besten untersuchten Themen in veröffentlichten Studien an Menschen und Tieren. Der Umfang der Forschungen und die ersten Ergebnisse haben die Weltgesundheitsorganisation zu der Feststellung veranlasst, dass CBD tatsächlich eine positive Wirkung auf Schmerzen haben kann – wenn auch nicht klinisch nachgewiesen.

Ben Lesser ist Mitglied eines wissenschaftlichen Beirats. Er ist auf Schmerzbehandlung spezialisiert und arbeitet mit CBD und anderen Cannabinoidtherapien als Teil seines Behandlungsplans für Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden. Von ihm haben wir die Informationen bekommen, wie man CBD im Rahmen von Schmerztherapien bei Patienten einsetzen sollte. Außerdem teilte Ben uns mit, welches seiner Meinung nach das beste CBD Produkt ist und gute Alterntiven.

3) Diabetes

Obwohl der Konsum von Marihuana den Appetit und die Kalorienaufnahme steigern kann, wurde er mit einem niedrigeren BMI, weniger Fettleibigkeit und einer geringeren Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, in Verbindung gebracht.

In einer Studie mit fast 5000 Personen hatten frühere und aktuelle Marihuanakonsumenten niedrigere Nüchternglukose- und Insulinwerte (um 16 %), einen geringeren Taillenumfang und BMI, eine geringere Insulinresistenz (um 18 %) und einen höheren HDL-Wert. Alle diese Faktoren stehen in Zusammenhang mit dem Auftreten von Diabetes.

In einer Studie mit jungen Mäusen, die zu Diabetes neigen, entwickelten diejenigen, die CBD erhielten, seltener Diabetes. Nur 30 % der mit CBD behandelten Mäuse erkrankten an Diabetes, im Vergleich zu 86 % bei nicht behandelten Mäusen.

In einer anderen Studie an Mäusen wurde CBD mit einer geringeren Zerstörung von insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse in Verbindung gebracht. Es wurde auch mit einer Verringerung der entzündlichen Zytokine in diesen diabetischen Mäusen und einer Verschiebung der Immunantwort von Th1 (Autoimmun) zu Th2 in Verbindung gebracht. Dieses Ergebnis deutet auf einen potenziellen Nutzen für Menschen mit Typ-I-Diabetes hin, bei dem Autoimmunität ein wichtiger Faktor ist, aber es wurden noch keine Studien am Menschen durchgeführt.

4) Neurodegenerative Krankheiten

In einer kleinen Studie mit 5 Patienten, die an Bewegungsstörungen litten, traten bei denjenigen, die CBD einnahmen, weniger unkontrollierbare Muskelzuckungen auf, wobei höhere Dosen einen stärkeren Zusammenhang zeigten. Die Patienten erhielten 100 bis 600 mg CBD pro Tag über einen Zeitraum von 6 Wochen. Bei 2 der eingeschlossenen Parkinson-Patienten traten jedoch bei Dosen über 300 mg pro Tag Nebenwirkungen auf (einschließlich einer Verschlimmerung des Tremors).

In einer Studie mit 219 Personen mit Multipler Sklerose berichteten diejenigen, die eine Kombination aus CBD und THC einnahmen, durchweg über weniger Muskelkrämpfe [31].

In einer Studie mit 17 Parkinson-Patienten hatte CBD in Kombination mit THC jedoch keine erkennbare Wirkung auf die Symptome.

Einige andere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD die Gehirnzellen vor Schäden schützen könnte. In einer Zellstudie erlitten Neuronen, die CBD ausgesetzt waren, weniger Schäden durch toxische Substanzen und oxidativen Stress, die für einen Großteil der Zerstörungen bei Schlaganfällen und anderen Formen von Hirnschäden verantwortlich sind. Dieser ersten Studie sollten bald Tier- und schließlich Humanstudien folgen, um diesen Nutzen weiter zu untersuchen.

Tierstudien haben weitgehend ermutigende Ergebnisse erbracht. In Nagetiermodellen wird die Einnahme von CBD mit einer geringeren Hirnschädigung, einer geringeren Beta-Amyloid-Toxizität und einer verbesserten kognitiven Funktion in Verbindung gebracht, was auf eine mögliche zukünftige Rolle bei Alzheimer und Parkinson hindeutet.

Tierversuche deuten auch darauf hin, dass CBD das Gehirn vor den Auswirkungen von Schlaganfällen und verminderter Durchblutung schützen könnte, wenn sich die Ergebnisse beim Menschen wiederholen lassen. In Zellstudien war es ein stärkeres Antioxidans als Vitamin C (Ascorbinsäure) oder Vitamin E (α-Tocopherol).

CBD wird derzeit auch auf sein Potenzial untersucht, Menschen mit anderen neurodegenerativen Erkrankungen wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) zu helfen.

5) Multiple Sklerose-Symptome

Einigen Forschern zufolge können Cannabinoide die Symptome von Multipler Sklerose (MS) lindern. In einer Studie mit 66 Patienten mit MS und chronischen Schmerzen berichteten diejenigen, die eine Kombination aus CBD und THC erhielten, über einen Zeitraum von zwei Jahren von weniger Schmerzen. Die Patienten legten die Dosierung selbst fest und nahmen so viel ein, wie sie zur Linderung der Schmerzen für nötig hielten.

In einer Studie mit 189 Menschen mit Multipler Sklerose berichteten diejenigen, die eine Kombination aus CBD und THC einnahmen, auch über weniger Muskelverspannungen, Schmerzen und Schlafstörungen sowie eine verbesserte Blasenkontrolle.

In einer anderen Studie mit 50 MS-Patienten berichteten diejenigen, die eine CBD/THC-Kombination einnahmen, über etwas weniger Muskelverspannungen und besseren Schlaf. Bei niedrigeren Dosen war der Zusammenhang schwächer; die Autoren vermuteten, dass einige MS-Patienten in der Studie höhere Dosen benötigten, um Linderung zu erfahren.

6) Entzündliche Darmerkrankungen (IBD)

Ob Cannabinoide wie CBD die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) lindern können, ist zwar noch nicht bestätigt, aber medizinisches Cannabis ist bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen sehr beliebt. Eine kleine Studie, die inhaliertes Cannabis mit einem Placebo verglich, ergab, dass sich die Symptome bei 90 % der Cannabiskonsumenten im Laufe von acht Wochen verbesserten. Nur 40 % derjenigen, die das Placebo einnahmen, konnten eine Verbesserung feststellen. Wir warten jedoch noch auf hochwertige klinische Studien über die Wirkung von CBD-Öl. Während Cannabis also bei CED helfen kann, bleibt abzuwarten, ob THC-freies CBD ähnliche Vorteile bietet.

Julia ist 34 Jahre alt und hat Ernährungswissenschaften studiert. Sie hat sich auf Ernährung, Gesundheit und Fitness spezialisiert. Zu diesem Zweck analysiert sie leidenschaftlich die neuen Trends bei Nahrungsergänzungsmitteln, bewertet sie unter strengsten Auflagen und tut ihr Bestes, um anderen Menschen zu einem besseren Lebensgefühl zu verhelfen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here